Winterreifenpflicht

Winterreifenpflicht in Österreich von 1. November bis 15. April

Winterreifen
Foto: © Joujou/Pixelio

Seit 1. Januar 2008 besteht für die Fahrzeugführer auf Österreichs Straßen eine Winterausrüstungspflicht (Rechtsgrundlage: 29. Novelle zum Kraftfahrgesetz).

Vom jeweils 1. November bis 15. April des Folgejahres gilt für Lenkerinnen und Lenker von Pkw und Lkw bis zu 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht eine Winterausrüstungspflicht. Das bedeutet, dass die Fahrzeugführer in diesem Zeitraum bei winterlichen Fahrbedingungen Winterreifen montiert haben müssen.

Für Fahrzeugführer von Lkw über 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht und Omnibusse gilt eine Winterreifenpflicht. Das bedeutet, dass das Fahrzeug in dem vorgegebenen Zeitraum immer Winterreifen montiert haben muss, unabhängig davon, ob auf der Fahrbahn Schnee liegt oder nicht. Diese Pflicht gilt für Lkw über 3,5 Tonnen vom 1. November bis 15. April und für Busse vom 1. November bis 15. März.

Sind die Fahrbahnen mit Schnee, Schneematsch oder Eis bedeckt, so müssen bei Pkw und Lkw bis zu 3,5 Tonnen bei winterlichen Fahrverhältnissen auf allen Rädern Winterreifen montiert sein. Bitte beachten Sie, dass einfache Straßennässe bei sinkenden Temperaturen zu Glatteis werden kann und dann die Winterreifenpflicht gilt. Es ist daher ratsam, in der kalten Jahreszeit regelmäßig die Wetterberichte zu verfolgen.

Bei der Winterreifenpflicht von Lkw und Omnibussen ist zu beachten, dass Winterreifen mit einer entsprechenden Kennzeichnung auf mindestens einer Antriebsachse montiert sein müssen. Gesetzlich werden als Winterreifen jene anerkannt, die mit den Bezeichnungen "Matsch und Schnee" gekennzeichnet sind (gängige Abkürzungen: M+S, M.S. oder M&S).

Weiter müssen die Reifen bei Pkw und Lkw bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen eine Profiltiefe von mindestens 4 Millimeter bei Radialreifen (häufigste Reifenbauart) und 5 Millimeter bei Diagonalreifen aufweisen. Das gilt auch für so genannte Ganzjahresreifen, Allwetterreifen sowie Spikereifen. Reifen von Lkw über 3,5 Tonnen müssen eine Mindestprofiltiefe von 6 Millimeter bei Diagonalbauweise und 5 Millimeter bei Radialreifen aufweisen. Sommerreifen mit Schneeketten.

Für Pkw und Lkw mit einem höchsten zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 3,5 Tonnen können als Alternative zu Winterreifen auch Schneeketten verwendet werden. Die Ketten müssen auf mindestens zwei Antriebsrädern montiert sein. Das ist allerdings nur erlaubt, wenn die Straße durchgängig oder fast durchgängig mit Schnee oder Eis bedeckt ist.

Sollten Sie also mit Sommerreifen an Ihrem Auto unterwegs sein, ist es ratsam, bei längeren Fahrten sicherheitshalber Schneeketten im Kofferraum mitzuführen.

Mitnahmepflicht für Lkw über 3,5 Tonnen und Omnibusse:
Fahrzeugführer von Lkw oder Omnibusses mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen  müssen von 1. November bis 15. April geeignete Schneeketten für mindestens zwei Antriebsräder mitführen.

 

zurück