Lebensmittelexporte in die USA

Lebensmittelexporte in die USA nur nach Registrierung und Voranmeldung

Seit dem 12.12.2003 dürfen Lebensmittel nur noch von registrierten Betrieben in die USA ausgeführt werden. Als Reaktion auf den 11. September 2001 wurde 2002 der „Bioterrorism Act“ verabschiedet. Die entsprechende Durchführungsgesetzgebung ist am 12.12.2003 in Kraft getreten.

Von der Pflicht zur Registrierung sind alle Betriebe betroffen, die Lebensmittel, welche von der US Food and Drug Administration (FDA) reguliert werden, in die USA exportieren. Dies betrifft alle Lebensmittel (außer rotes Fleisch, Geflügel und Eier) sowie Futtermittel für Produktions- und Haustiere. Die Registrierung ist seit 12. Oktober 2003 im Internet kostenlos möglich. Hauptproblem bei der Registrierung ist die Angabe eines Betriebsvertreters („Agent“) in den USA. Hier gibt es eine Lösung: Die Außenhandelskammer New York bietet die Dienstleistung des Agenten für deutsche Lebensmittelexporteure kostengünstig an.

Der Lebensmittelexport muss angemeldet werden. Diese Voranmeldung (Prior Notice) betrifft jede einzelne Lieferung und kann frühestens 5 Tage vor Ankunft des Lebensmittels, muss spätestens aber z. B. bei Seetransport 8 Stunden vor Ankunft des Lebensmittels erfolgen.

Weitere Infos zum Versand von Lebensmitteln in die USA finden Sie auf der Internetseite von DHL (Deutsche Post DHL).

zurück